Landschaft
Dreieck

Supervision Coaching Beratung

Diplom-Supervisorin

Elisabeth Pooth

In Düsseldorf und am Niederrhein

 

Checkliste 7 - Kommunikation

 
Gesprächstechniken "Der kontrollierte Dialog "

Wie leiten Sie Gespräche effektiv und wie stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Gesprächspartner auch tatsächlich verstanden haben? Die meisten Gespräche laufen etwa nach dem Schema: Der eine sagt etwas, der andere sagt etwas und so weiter. Man geht auseinander und ist der Meinung, dass man einander richtig verstanden hat. Oft stellt man im nachhinein überrascht fest, dass man offensichtlich aneinander vorbei geredet hat.

Für viele Gesprächssituationen im Alltag hat dies nicht unbedingt unangenehme Folgen. Im Beruf kann aber richtiges Verstehen oft von elementarer Bedeutung sein. Richtiges Verstehen spart Zeit, Energie und/oder auch Geld und verhindert Missverständnisse.

Der kontrollierte Dialog ist eine Gesprächstechnik, die, richtig angewandt, gewährleistet, dass Sie Ihren Gesprächspartner und sein Anliegen auch tatsächlich verstehen.

Der kontrollierte Dialog besteht im Grunde aus zwei Techniken: der W-Fragen-Technik und der Paraphrasierungstechnik.

W-Fragen sind Fragen, die eine offene Antwort provozieren im Gegensatz zu Fragen, die nur ein Ja oder Nein zulassen. W-Fragen beginnen mit: Was, Wie, Womit, Wodurch, Weshalb, Wieso, Weswegen.

Paraphrasieren(gr.-lat.) heißt umschreiben. Es bedeutet hier, mit eigenen Worten wiedergeben, was der andere gesagt hat. Paraphrasieren beginnt man zweckmässig mit einer Einleitungsformulierung, z.B. "Ich habe Sie so verstanden..." oder "Bei mir ist angekommen..." oder "Wenn ich Sie richtig verstehe..." und formuliert dann mit eigenen Worten, was man verstanden hat.

Diese beiden Techniken werden miteinander kombiniert. Die Anwendung des kontrollierten Dialogs bewährt sich besonders bei schwierigen oder unklaren Inhalten, vagen oder angedeuteten Aussagen des andern oder wenn viele Emotionen ein Rolle spielen.

Der Ablauf ist etwa folgendermaßen:

1. W-Frage stellen. 2. Antwort des Gesprächspartners. 3. Paraphrasieren. 4. Bestätigung durch den Gesprächspartner 5. Weiter mit Gesprächsverlauf.

Oder:

1. W-Frage stellen. 2. Antwort des Gesprächspartners. 3. Paraphrasieren 4. Verneinung durch den Gesprächspartner. 5. Erneute W-Frage bzw. Klärung des Sachverhalts. 6. Bestätigung durch den Gesprächspartner. 7. Weiter mit Gesprächsverlauf.

Durch die Anwendung des kontrollierten Dialogs, bleiben Sie mit Ihrem "Ohr" am Gesprächspartner. Sie kontrollieren den Gesprächsverlauf und das Gesprächsergebnis und signalisieren Ihrem Gegenüber Interesse, Zuwendung und Aufmerksamkeit. Ein Gewinn für beide Seiten.

Checklisten sind immer eine gute Orientierungshilfe.

Für weitere Fragen und/oder Ihre persönliche Themen können wir gerne einen Termin vereinbaren

(unverbindliches Probegespräch 60 Minuten/80 Euro oder Kennenlerngespräch 30 Minuten/40 Euro).

Schreiben Sie an: Supervision-Pooth